EURAG Europe – Bund der älteren Generation Europas

Geschichte und Entwicklung

Die EURAG wurde 1962 als „Europäische Arbeitsgemeinschaft für Alten-(selbst)hilfe“ durch die Wohlfahrtsverbände im seinerzeit politisch neutralen Österreich (www.eurag.at) gegründet. Eigentlich wollte man europaweit agieren, was jedoch im „Kalten Krieg“ mit Schwierigkeiten verbunden war. Der Verband konnte sich nicht für durch die Staatspartei geprägte Kollektive aus dem Ostblock öffnen. Deshalb ermöglichte man Einzelpersonen aus Ländern jenseits des „Eisernen Vorhangs“ die Mitgliedschaft. Seit der Wende entsenden nun auch die ehemaligen Ostblockländer Verbände und Nicht-Regierungs-Organisationen.

EURAG Europe pflegt intensive Beziehungen zur Europäischen Union. Sie hat beratenden Status im Straßburger Europarat sowie bei den Vereinten Nationen UNO und ECOSOC (Economic and Social Council). Zudem kooperiert man mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Internationalen Sozialversicherungsvereinigung ISSA sowie nichtstaatlichen Organisationen, die zum Wohle älterer Menschen arbeiten. EURAG Europe organisiert Kongresse, Kolloquien und bringt eine eigene Schriftenreihe heraus. Monatlich erscheint die „EURAG-Information“ auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

Funktion und Zielsetzung

Die „EURAG Europe (Europäische Arbeitsgemeinschaft) – Bund der älteren Generation Europas“ hat ihren Sitz in Luxemburg und Mitglieder in 33 europäischen Ländern. Ihre Organe sind Präsidium, Generalrat und Generalversammlung. Ziel und Zweck ist die Interessenvertretung und Förderung älterer Menschen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene in Europa. Angemessene Lebensbedingungen sind dabei die Voraussetzung für aktive Mitwirkung am sozialen und kulturellen Leben. Zudem tritt die EURAG dafür ein, dass überall in Europa das Zusammenleben der Generationen geprägt wird von Solidarität und gegenseitigem Respekt.

Ob Verbandsorganisation oder Einzelmitglied, alle Mitglieder der EURAG sind ehrenamtlich tätig. Als parteipolitisch und konfessionell unabhängige Organisation finanziert sich die EURAG weitgehend selbst durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und dem Verkauf von Dienstleistungen. Dazu kommen Mittel von Sponsoren und in begrenztem Maße auch öffentliche Fördergelder.

Die EURAG-Deutschland Sektion

Wie die EURAG Europe, so ist auch die deutsche Sektion eine gemeinnützige und unabhängige Interessenvertretung für ältere Menschen. Leitmotiv ist es, den sogenannten dritten Lebensabschnitt sozial und menschenwürdig zu gestalten. Ältere Menschen sollen auch im Ruhestand weitgehend selbständig und frei von materieller Not leben und entsprechend ihren Möglichkeiten am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Man engagiert sich für den Austausch zwischen den Generationen, um gegenseitige Vorurteile abzubauen. Zudem werden Projekte initiiert, wo junge Menschen im Berufsleben aus der Erfahrung älterer Mitbürger Nutzen ziehen können. Und auch die Senioren selbst profitieren von Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.