Linksverkehr auf Malta

Malta ist eine südlich von Sizilien gelegene Insel im Mittelmeer, welche seit dem 01.Mai 2004 zur Europäischen Union gehört. Außerdem hat sich Malta der Europäischen Währungsunion angeschlossen. Auf einer Fläche von 316 Quadratkilometern wohnen ungefähr 413.610 Menschen. Die Amtssprache ist Maltesisch, weiterhin kann man sich in der englischen Sprache verständigen.

Informationen über Malta

Die Inselrepublik kann ein subtropisches und trockenes Mittelmeerklima vorweisen. Malta erstreckt sich über die Inseln Gozo, Cormino und Malta an sich. Vorwiegend sind auf Malta Kalkfelsen und vereinzelte flache Landstriche zu finden. Da es auf Malta weder Seen oder Flüsse gibt, herrscht in regenarmen Sommern immer wieder Wasserknappheit. Wertvolles Süßwasser kann immer weniger gewonnen werden. Die Inselgruppe beherbergt mehr als achthundert Pflanzenarten. Malta hat eine lange Geschichte, die bis in die Steinzeit zurückreicht. Nach langer Vorherrschaft von den Franzosen wurde Malta 1800 von den Briten besetzt. Erst 1964 konnte Malta die Unabhängigkeit erklären. 1974 wurde die Demokratie eingeführt. Wegen der britischen Besetzung fährt man auf maltesischen Straßen im Linksverkehr. Die Wirtschaft auf Malta zeigt, seit dem Beitritt zur Europäischen Union, ein gesundes Wachstum, gleichwohl ist man auf Malta stark von Importen abhängig. Die meisten Einnahmen generiert Malta durch den Tourismus.

Arbeiten und Leben auf Malta

Wie in anderen Europäischen Staaten gibt es in Malta die Regelung, dass maltesische Arbeitnehmer dem Einwanderer übergeordnet sind. Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat man im medizinischen Bereich. Vor der Auswanderung sollte man bereits eine Arbeitsstelle auf Malta vorweisen können. Hat man erst einmal eine Arbeitsstelle, werden eine Aufenthaltsgenehmigung und eine Arbeitserlaubnis benötigt. Immobilien werden auf Malta möbliert angeboten, wobei die meisten Häuser eher mit einem Namen betitelt werden.  Dabei fällt es dem Auswanderer leicht eine geeignete Wohnung zu finden. Auf dem Wohnungsmarkt werden mehr Wohnungen angeboten, als Nachfrage besteht. Man sollte sich darauf einstellen, dass die meisten Wohnobjekte keine Heizung haben. Hauptsächlich wird mit Gas geheizt und gekocht. Im Vergleich zu Deutschland sind die Preise für Strom und Wasser sehr teuer. Ähnlich hoch sind die Lebenshaltungskosten. Nur die Kosten für Telefon und Internet sind moderat. Für das Führen eines motorisierten Fahrzeugs muss man eine spezielle Genehmigung beantragen.

Kommentare sind geschlossen.