Auf nach Belgien

Täglich nur acht Stunden zu arbeiten, ist sicherlich ein Traum von jedem Arbeitnehmer, wenn es mal wieder darum geht, unbezahlte Überstunden zu machen. Dies ist in Belgien sogar gesetzlich vorgeschrieben, genauso wie ein Zuschlag für abgeleistete Überstunden. Welch ein Glück für einen Auswanderer, der sich für seinen Lebensmittelpunkt in Belgien entscheidet. Doch dies sind nicht nur die einzigen positiven Punkte, um sich für ein Leben in Belgien zu entscheiden.

Belgien gehört zur Europäischen Union

Deutsche Bürger haben es in Belgien besonders leicht. Je nach Region müssen sie keine neue Sprache erlernen. Die Amtssprachen sind deutsch, französisch und niederländisch. Es besteht also kaum eine Sprachbarriere und da Belgien zu einem Teil an der deutschen Grenze liegt, hat man immer wieder einen Bezug zur alten Heimat. Die Infrastruktur, die Sozialversicherungen und auch das Bildungssystem sind gut ausgebaut. In Belgien herrscht die parlamentarische Monarchie. Wirtschaftlich gehört Belgien zu den global stärksten Handelsmächten. Die Lebenskosten in Belgien sind denen in Deutschland sehr ähnlich. Auswanderer benötigen lediglich eine Aufenthaltsgenehmigung, die beim jeweils zuständigen Konsulat am  Wohnort beantragt werden kann. Eine Arbeitserlaubnis oder ein dementsprechender Nachweis über eine Arbeitsstelle ist nicht von Nöten. Als Arbeitnehmer in Belgien hat man weitreichende Rechte auf Sozialversicherungen und auf die Arbeitslosenversicherung. Berufs- oder Hochschulabschlüsse sollte man sich beim zuständigen Arbeitsamt anerkennen lassen.

Wissenswertes über Belgien

Belgien gehört mit einer Fläche von 30.528 Quadratkilometern zu den kleinsten Staaten Europas. Bereits 1999 wurde ein Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Immer wieder gibt es politische Konflikte zwischen den flämischen und wallonischen Bevölkerungsgruppen. Belgien ist sehr stark vom Tourismus geprägt, was sicherlich mit den wunderschönen Landschaften und der Nordseeküste zu tun hat. Die Stadt Brügge an der Nordsee könnte man sogar als Venedig des Nordens benennen. Die belgische Küche hat viel zu bieten, da sie hauptsächlich kulinarische Einflüsse aus den Nachbarländern beinhaltet. Die bekannteste Spezialität aus Belgien dürften Pommes frites sein. Doch auch in der Herstellung von Pralinen konnte sich Belgien einen Namen machen. Die Belgier sind sehr freundlich und offenherzig. Sie lieben Floh- und Antikmärkte. Sie haben sich zu einer regelrechten Tradition entwickelt und ist daher bei vielen Touristen beliebt.

Kommentare sind geschlossen.