Balkanstaat Bulgarien

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Bulgarien vom Kommunismus beherrscht. Doch nach dem Fall der Mauer wuchs Bulgarien zu einem demokratischen Staat heran. Jahrelang hatte das Land unter Korruption und hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Im Jahr 2007 wurde Bulgarien Mitglied der Europäischen Union, wenn auch mit viel Kritik einiger Mitgliedsstaaten. Eine eigene Währung hat Bulgarien weiterhin. Die Korruption ist dessen ungeachtet ein weitreichendes Problem. Teilweise wurden sogar europäische Förderungsmittel gekürzt und sogar eingefroren.

Heißer Balkan

Den wichtigsten Handelspartner für Bulgarien stellt Deutschland dar. Viele deutsche Unternehmen lassen mittlerweile in Bulgarien produzieren. Die Lohnstückkosten sind gegenüber Deutschland sehr gering, die Lebenshaltungskosten sehr niedrig. Deutsche Facharbeiter erhalten zuweilen das gleiche Gehalt wie in Deutschland. Damit lässt es sich bei niedrigen Energiekosten und niedrigen Mieten gut leben. Die Preise für Immobilien sind günstig, so dass man sich leicht ein Eigenheim anschaffen kann. Das bulgarische Steuersystem ist moderat. Die Einkommenssteuer wird mit zehn Prozent veranschlagt. In Bulgarien darf man innerhalb der ersten sechs Monate ohne weitere Verpflichtungen bleiben. Danach muss man eine Aufenthaltsgenehmigung bei der zuständigen Polizeidienststelle beantragen. Weiterhin erhält man dort eine Identifikationskarte, welche eine Gültigkeit von fünf Jahren hat. Diese kann beliebig verlängert werden. Die Bearbeitung des Antrages kann bis zu vier Wochen dauern, daher sollte man sich rechtzeitig um eine Aufenthaltsgenehmigung kümmern. Sollte man sich für eine Auswanderung nach Bulgarien entscheiden, sollte man die Sprache beherrschen. Die kyrillische Schrift dürfte anfangs jeden irritieren. In den Touristenhochburgen kann man sich auf Englisch, Deutsch und Russisch verständigen.

Allgemeines über Bulgarien

In Bulgarien ist die Infrastruktur schlecht ausgebaut. Man kann also schlecht erwarten, dass Kinder eine gute Schulbildung erhalten oder dass die Ärzte und Krankenhäuser dem westlichen Standard entsprechen. In den städtischen Regionen sieht die medizinische Versorgung besser aus, als in den ländlichen Regionen. Dennoch gibt es in Bulgarien die Möglichkeit mit Deutschen in Kontakt zu treten und sich anfänglich von ihnen helfen zu lassen. Besonders für die Behördengänge empfiehlt es sich jemanden dabei zu haben, der die Sprache beherrscht. Bulgarien ist trotz der vielen negativen Aspekte ein wunderschönes Land. An der Schwarzmeerküste befinden sich viele Seebäder. Es gibt in Bulgarien aber auch faszinierende Wintersportgebiete.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.