Das Fürstentum Monaco

Das Fürstentum Monaco liegt an der Mittelmeerküste und wird vollständig von Frankreich umschlossen. Wegen der direkten Steuerfreiheit für Privatpersonen ist Monaco für Auswanderer mit einem großen Geldbeutel besonders interessant. Monaco ist daher gleichbedeutend mit Luxus und Reichtum. Nach dem Vatikanstaat ist das monegassische Fürstentum der kleinste Staat der Welt und erstreckt sich über nur 1,97 Quadratkilometer, auf die sich 34.000 Einwohner drängen. Insgesamt ist der Stadtstaat in 10 Stadtgebiete unterteilt.

Leben und Arbeiten über Monaco

In Monaco gibt es weder eine Staatsverschuldung noch Arbeitslosigkeit. In Monaco werden zwar immer Fachkräfte benötigt, eine Einwanderung in das Fürstentum gestaltet sich jedoch schwierig. Ist man im Besitz einer Arbeitsgenehmigung, so erscheint es noch lange nicht absehbar, eine dementsprechende Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Für ein dauerhaftes Wohnrecht muss man eine Immobilie im Wert von über 700.000 Euro erwerben und zusätzlich 400.000 Euro als Sicherheit bei einer landeseigenen Bank hinterlegen. Sobald man ein Beherbergungszertifikat vom örtlichen Einwohnermeldeamt hat, kann man sich dauerhaft in Monaco aufhalten. Der Stadtstaat ist daher eher für gut betuchte Menschen empfehlenswert, da auch die Lebenshaltungskosten sehr hoch sind. Ferner sollte man französisch und englisch sprechen können. Trotz der hohen Besiedlungsdichte gehört Monaco zu den sichersten Staaten der Welt. Der Straßenverkehr ist wegen der Größe Monacos stark angespannt. Viele Auswanderer wählen daher ihren Lebensstandort in Frankreich nahe der monegassischen Grenze. Für Studenten ist das kleine Land Monaco leichter zugänglich. Die monegassische Universität vermittelt verhältnismäßig günstige Unterkünfte.

Lifestyle im Fürstentum

Zu hohen gesellschaftlichen Ansehen kam Monaco durch die Märchenhochzeit von Fürst Rainer und der amerikanischen Schauspielerin Grace Kelly im Jahr 1956. Eine berühmte Szene aus dem alten Alfred Hitchcock Klassiker „Über den Dächern von Nizza“ zeigt Grace Kelly wie sie auf der Grande Corniche, einer Küstenstraße zwischen Nizza und Monaco, mit atemberaubendem Tempo fährt. Sie soll, in der im Film gezeigten Kurve, 1982 einen tödlichen Unfall gehabt haben. Ob sich der Unfall wirklich in dieser Kurve ereignet haben soll, wurde nie offiziell bestätigt. Mit Grace Kelly kam Hollywood nach Monaco. Der Hollywood Flair findet sich in den monegassischen Casinos wieder. Durch die engen Straßen von Monaco findet jährlich das Formel 1 Rennen statt.

Kommentare sind geschlossen.